1.002 Hinterhof – Erste Skizze

Eine erste Detailskizze.

1.001 Hinterhof

Nach verschiedenen Vorarbeiten habe ich mich nun entschlossen mich endlich an ein Diorama zu wagen.
Der Massstab soll 1:43 sein (damit ich meinen VW dort parkieren kann) und die Masse im goldenen Schnitt betragen 300 x 185,4 x 100 mm.
Um das Diorama besser planen zu können habe ich mir ein virtuelles 3D-Modell erstellt; vor allem die Tiefe von nur 100 mm macht das alles nicht gerade einfacher, aber ich denke es kann funktionieren.

3D-Entwurf.



VW Beetle

VW-Beetle

Abgestellt und seit Jahren vergessen soll dieser VW-Käfer schlussendlich alt und verwittert aussehen. Er wird mächtig Rost angesetzt haben, die Reifen platt und die Sitzpolster zerfleddert. Die Fenster sind zersplittert, matt und mit Moos überwachsen. So soll sich dieser fabrikneuen hochglanzpolierten kleinen Käfer in ein von der Zeit bearbeitetes Schmuckstück werden. Wie? Keine Ahnung! Aber ein Versuch ist es allemal Wert.

Aus neu macht alt.

Modell, VW Beetle
VW Beetle im Massstab 1:43.

Dieser VW-Käfer habe ich bei «ck-modelcars» erworben.

Das Zerlegen ging problemlos vonstatten.

Jetzt ist der Lack ganz ab.
Die erste Patina hat sich angesetzt.

Nun frisst sich der Rost durchs Metall...

... und auch die Ratten haben ihren Spass.

Auch die Fenster und Räder haben mächtig was abgekriegt.

VW Pneu, CAD, Miniature, 1:43
Nun ist die Luft raus. Die Räder habe ich mittels einer CAD-Software
nachkonstruiert und die Luft raus gelassen.

VW Pneu, CAD, Miniature, 1:43
Mit shapr3d nachkonstruiert ...

VW Pneu, CAD, Miniature, 1:43
... und mit Cinema4D die Luft rausgelassen...

VW Pneu, CAD, Miniature, 1:43
... und im 3D-Drucker gedruckt.

VW Pneu, CAD, Miniature, 1:43







Wasserturm 1:220


 Wasserturm in Tilsit (RU)

Als Vorlage diente ein Schwarz-Weiss-Foto des Wasserturms in Tilsit (heute Советск, Russland). Ich habe den Wasserturm als 3D-Modell in Spur-Z, also im Massstab 1:220 konstruiert und danach mittels einem 3D-Drucker in Kunststoff gedruckt.


Schwarz-Weiss-Foto.

Alter Wasserturm auf dem Engelsberg in Tilsit (heute Советск, Russland).


Was heute davon noch übrig ist.  

Auch als Ruine noch eine imposante Erscheinung.

Bis anhin habe ich meine 3-D Modelle mit Hilfe von Cinema 4D erstellt. Obwohl es sich bei Cinema 4D eigentlich um eine Visualisierung-Software handelt, konnten die so erstellten 3-D Modelle durchaus gedruckt werden, doch mit dem Resultat war ich dennoch nicht immer zufrieden. Deshalb habe ich begonnen mit SolidWorks, einer CAD-Software zu arbeiten. Und so kam mir die Herausforderung diesen Wasserturm zu konstruieren gerade recht, war dies doch eine gute Übung. Nach einigen Leerläufen gelang es mir dennoch den Wasserturm sehr detailliert mit SolidWorks nachzubauen.

Konstruktion in SolidWork.
 
Gedruckt habe ich das Mauerwerk, das Dach und die transparenten Fenster als separate Einzelteile. Für den Druck benutzte ich «SparkMaker FHD», einen sogenannten LCD 3D Printer mit hoher Auflösung. Vom Druckresultat waren mein Berufskollege und ich überrascht und begeistert. Mit diesem Modell legte ich den Grundstein für meine weitere Tätigkeit in der faszinierenden Welt der Miniaturen.

Der fertig gedruckte Wasserturm. Die Fensterrahmen wurden mit weisser Farbe mittels einer Farbwalze eingefärbt.